Startseite | Kontakt | Impressum
Bildungs- und Erholungseinrichtung des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen e.V.

Aktuelles

Veranstaltungsplan 2018 Download

Aktuelle Programmangebote

Eltern-Kind-Wochenende 2018 - Informations- und Weiterbildungsseminar der Fachgruppe "Eltern" im BSVS
vom 29. Juni bis 02. Juli 2018 in der Aura Pension "Villa Rochsburg" (Einrichtung des "Blinden und Sehbehindertenverbandes Sachsen e.V.")

Die Fachgruppe „Eltern“ im "Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e.V." möchte blinde und sehbehinderte Eltern bzw. sehende Eltern mit blinden und sehbehinderten Kindern bei der Gestaltung und Bewältigung ihres Alltags beraten und unterstützen. Betroffene Familien werden im alltäglichen Leben oft mit Problemen konfrontiert, welche die selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zusätzlich erschweren. Aus diesem Grund führt die Fachgruppe "Eltern" regelmäßig Weiterbildungsseminare für betroffene Eltern durch.

Die Anreise erfolgt am Freitag, den 29. Juni 2018 ab 14 Uhr.
Am Abend ist eine Vorstellungsrunde der Teilnehmer geplant.
Der Seminarleiter wird das Programm des Wochenendes erläutern.
Den Abend lassen wir in geselliger Runde ausklingen.

Am Samstag, den 30. Juni wollen wir einen Ausflug in die Schaukäserei „Rößlerhof“ in Burkhardtsdorf unternehmen. Dort schauen wir uns den gesamten Vorgang der Käseherstellung an. Wir besuchen die Tiere auf dem hauseigenen Bauernhof und stellen als Gruppe selbst einen Käse her. Auf dem Bauernhof werden wir auch mit einem Mittagessen unserer Wahl verwöhnt.
Wenn wir wieder in die "Villa Rochsburg" zurückgekehrt sind, besuchen uns die Esel, und alle Kinder können auf ihnen reiten.
Außerdem möchten wir ein Tischballturnier im Sportlerheim durchführen.

Am Sonntag, den 01. Juli wird Herr Silvio Krebs, der eine eigene Physiotherapiepraxis hat, einen Vortrag zum Thema „Selbstbehandlung, wenn ich Schmerzen im Körper habe“ halten.

Am Nachmittag wollen wir einen Spaziergang in der Umgebung der Rochsburg unternehmen. Im Muldental können die Blindenführhunde auch einmal von der Leine gelassen werden.
Die Kinder werfen erfahrungsgemäß gern Steine in die Mulde, und ein Spielplatz befindet sich auf unserem Weg.
Den Tag lassen wir mit einem Grillabend ausklingen.

Am Montagvormittag, den 02. Juli schauen wir uns Hilfsmittel aus dem LHZ Dresden zum Thema „Küche und Haushalt“ an. Frau Katja Köhn zeigt uns dazu verschiedene Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte. Diese können auch in die Hand genommen und ausprobiert werden.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen führen wir eine Auswertung des Wochenendes durch.
Gegen 14 Uhr ist die Abreise geplant.

Am gesamten Eltern-Kind-Wochenende 2018 steht uns die hauseigene „Showdown“ - Platte (Tischball für Blinde) im Sportlerheim zur Verfügung. Es kann sich jeder einmal daran ausprobieren. Es ist ein Spaß für Groß und Klein.

Bei schönem und heißem Wetter, wollen wir auch einen Pool zum Abkühlen aufbauen und für die kleinen Kinder noch eine Hüpfburg aufstellen.

Nun hoffen wir auf schönes Wetter und zahlreiche Anmeldungen.

Bei Rückfragen oder für eine Reservierung erreichen Sie uns in der "Villa Rochsburg" unter:
Tel. 037383 / 83800.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Geithner
Leiter des Eltern-Kind-Wochenendes 2018






Seminar der Fachgruppe Führhundhalter des BSVS e. V. 2018

Von Freitag, den 31.08.18 bis Sonntag, den 02.09.18 findet in den Räumlichkeiten unserer Aura-Pension „Villa Rochsburg“ das alljährliche Führhundhalterseminar statt.

Folgende Themen sind vorgesehen:
Am Freitag, den 31.08. wird uns ab 19:00 Uhr Frau Anne Linker aus Chemnitz etwas über Physiotherapie für Hunde erzählen und uns einige praktische Übungen zeigen, die wir mit unseren Hunden machen können. Eine Freundin wird sie evtl. als Assistentin unterstützen, damit jeder der Teilnehmer und Teilnehmerinnen alles gezeigt bekommen kann.
Frau Linker ist Physiotherapeutin und absolviert derzeit zusätzlich eine Ausbildung in der Tierphysiotherapie.

Am Samstag, den 01.09. besucht uns Frau Dr. Stein (Tierärztin) und zeigt einiges über erste Hilfe bei Hunden. Neben der Vermittlung von theoretischen Kenntnissen, sollen auch praktische Handgriffe gezeigt werden.

Am Nachmittag wird uns Frau Handel (Führhundausbilderin) einen Vortrag über Ausbildungsmethoden halten. Dieser steht unter dem Motto:
„Führhundausbildung im Wandel der Zeit“.
Wer möchte, kann mit seinem Hund mit ihrer Hilfe auch praktische Tricks und Übungen machen.
Wenn alle Fragen beantwortet werden konnten, wird für all jene, die Lust haben, eine kleine Wanderung zur Märchenwiese angeboten. Dort können sich die Hunde richtig austoben und gern steht uns auch während dieser Zeit Frau Handel zur Beantwortung von Fragen noch zur Verfügung.

Am Sonntagvormittag findet die Auswertung dieses Wochenendes statt, bei der Ideen für das nächste Seminar zusammengetragen werden sollen.

Bettina Falk
Leiterin der Fachgruppe
Führhundhalter im BSVS






Geplante Seminarangebote für 2019


"Digitale Fotografie als kreatives Hilfsmittel“ - Wochenendseminar

Wir wollen mit dem “Hilfsmittel“ der digitalen Fotografie gemeinsam kreativ umgehen. Wir möchten zeigen, wie wir unser Sehvermögen mit Hilfe von digitaler Kamera und PC noch optimaler nutzen können.

Vorteile und Nachteile digitaler Kameratypen werden vermittelt und vieles in der Praxis probiert, so zum Beispiel Makroaufnahmen, welche uns eine neue Welt von Symmetrie, Farben, Strukturen und oft auch Unerwartetes schenken.
Wir wenden uns der Porträtfotografie zu, nach einer Einführung werden wir paarweise unser „Gegenüber“ fotografisch betrachten.

Anhand von praktischen Übungen werden wir uns mit Themen wie Bildaufbau, Perspektive, Licht und Schatten, Zoom, Helligkeit und Kontrast, Schärfe und Unschärfe, Vordergrund und Hintergrund, beschäftigen. Im Umgang mit den fertigen digitalen Fotos erfahren wir mehr über die verschiedenen Möglichkeiten der Archivierung und Präsentation der Bilder.

Der Workshop richtet sich sowohl an Sehbehinderte als auch an ihre PartnerInnen, die Freude am Experimentieren und Fotografieren haben oder dieses Hobby neu entdecken möchten. Für die Teilnahme am Workshop sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Alle Teilnehmer benötigen jedoch einen digitalen Fotoapparat.

Der erste Seminarblock findet am Freitagabend nach dem Abendessen statt
(Einstieg ins Thema, Erwartungen, Seminarüberblick).
Am zweiten Tag werden alle inhaltlichen und praktischen Themen behandelt, inbegriffen sind hier ebenfalls gemeinsame fotografische Exkursionen.
Der frühe Abend gilt der Vorbereitung sichtbarer Ergebnisse, diese werden durch alle Teilnehmer am Sonntagvormittag präsentiert. Nach der Auswertungsrunde erfolgt ab Mittag die Abreise.

Nach Abschluss des Workshops erhalten alle Teilnehmer eine CD/DVD mit unseren Fotos und entsprechende schriftliche Handreichungen zum Thema per Post.

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 15. Juli 2018 in der Aura-Pension „Villa Rochsburg“.

Aura-Pension „Villa Rochsburg"
Schloßstraße 17
09328 Lunzenau OT Rochsburg
Tel.: 037383 8380-0
E-Mail: villa@bsv-sachsen.de






Wochenendseminar zum „Zeit- und Stress-Management"

Geplant ist eine 2-Tagesveranstaltung (eventuell auf 3 Tage verteilt) mit max. 20 Teilnehmern in Rochsburg

Inhalte des Seminars sind:
Handlungskompetenz unter Berücksichtigung der eigenen Persönlichkeit
die Bedeutung einer ausgewogenen Lebens- Balance
Zeitverlust-Analyse (praktische Übung)
Zeitfresser erkennen und eliminieren
effektive Planung und Prioritätensetzung
Kennenlernen der einzelnen Stressbereiche
Erkennen von / Umgang mit Stressoren
Stresssignale erkennen und gegensteuern
Techniken zur Stressbewältigung
Stress als Hauptfaktor für Burnout-Gefährdung
Präventionsmöglichkeiten
bei Bedarf: Entspannungsübungen nach Kühnert

Es wird auf eine sehr praxisorientierte Gestaltung mit hohem Trainingsanteil geachtet

Die Teilnehmerunterlagen werden in barrierefreier Form zur Verfügung gestellt.

Die Zeit rennt! Anrufe und E-Mails wollen beantwortet, die verschiedensten Probleme gelöst, der Alltag bewältigt werden. Ob im Privatleben oder im Job:
Das Gefühl, dass die Zeit davonläuft, hat wohl jeder schon einmal erlebt. Doch wenn der Kampf mit der Uhr zum Regelfall wird, leidet die Produktivität – und die Psyche! Nur ein gutes Zeitmanagement schafft hier Abhilfe.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 15. Juli 2018 in der Aura-Pension „Villa Rochsburg“.

Aura-Pension „Villa Rochsburg"
Schloßstraße 17
09328 Lunzenau OT Rochsburg
Tel.: 037383 8380-0
E-Mail: villa@bsv-sachsen.de






Berichte vergangener Veranstaltungen


Das War der Tag der offenen Tür in der Aura-Pension "Villa Rochsburg" im Jahr 2018 - ein Bericht von Dietmar Mehnert

Die Werbung in den Medien hatte sich mehr als gelohnt, denn es kamen so viele Besucher wie noch nie. Gezählt wurden an die 130, die aus allen Teilen unseres Freistaates anreisten. Damit wurden die Erwartungen aller Organisatoren bei weitem übertroffen.
Die Einladung wurde nicht allein in den Medien des BSVS, einschließlich der Homepage der Villa und in Facebook veröffentlicht, sondern erstmals auch auf dem Internetportal www.sachsen-senioren.de.
Für das Team des Hauses bedeutete das, viel Geschicklichkeit zu beweisen, indem kurzfristig noch Tische und Stühle aufgestellt werden mussten.
Die letzten Gäste treffen in der Regel gegen 11:00 Uhr mit der Busbahn aus Richtung Geithain in Rochsburg ein.
Zur Begrüßung wurde jedem Besucher vom Haus ein Gläschen Sekt gereicht.
Kurz nach 11:00 Uhr begann der offizielle Teil dieses Tages mit den Grußansprachen.
Alle Redner – Frau Anita Friedemann, Leiterin der Aura-Pension „Villa Rochsburg“, Herr Dietmar Mehnert, Arbeitsgruppe „Villa“ und Herr Wolfgang Wadewitz, Vertreter des Vorstandes des Fördervereins der Rochsburger Einrichtungen für Blinde und Sehbehinderte brachten ihre ganz besondere Freude darüber zum Ausdruck, dass, trotz der seit einigen Wochen anhaltenden tropischen Temperaturen, so viele Besucher angereist sind, um bei diesem Event mit dabei zu sein. Gleichzeitig verbinden alle damit die Hoffnung, dass es gelingt, neben zahlreichen Stammgästen, die unsere Bildungs- und Erholungsstätte im Muldental regelmäßig besuchen, auch neue Gäste zu gewinnen.
Im Anschluss daran gab Frau Friedemann nähere Erläuterungen zum Programm.
Ausgehend von den Erfahrungen vergangener Jahre, wonach der Tag der offenen Tür vordergründig den Charakter eines Tages der Begegnung zwischen blinden und sehbehinderten Menschen aus nah und fern hat, wurde dieses Mal auf eine kulturelle Umrahmung am Vormittag verzichtet. Viele freuen sich, gemeinsam mit Freunden oder Bekannten in einem angenehmen Ambiente ein paar gesellige Stunden zu verbringen.
In dieser Zeit gingen die Mitarbeiterinnen des Hauses von Tisch zu Tisch, um denjenigen, die keine Begleitperson dabei hatten, die Speisekarte vorzulesen.
Gereicht wurde das Mittagessen gegen 12:00 Uhr. Angeboten wurden Grillspezialitäten, wie Roster, Steaks und Schaschliks, wahlweise mit Brot oder hausgemachtem Kartoffelsalat und die in Sachsen sehr begehrten Speckfettbämmen. Später, zur Kaffeezeit, konnten die Besucher zwischen Eisbechern, die in den verschiedensten Variationen serviert wurden, oder hausgebackenen Kuchen wählen.
Danach informierte der Inhaber der Rochsburger Schokoladenmanufaktur in einem ca. 10-minütigen Vortrag über die Herstellung von vielerlei Produkten, die bei den Gästen mittlerweile sehr gefragt sind. Selbstverständlich war es möglich, diese später zu verkosten oder zu kaufen.
Seit einigen Jahren gehört es zu einer guten Tradition, dass die Kuchenlunzener Blasmusikanten zu diesem Ereignis den Besuchern ein ca. einstündiges Programm präsentieren. Als das letzte Lied erklang und sich der Moderator verabschiedete und allen für die Aufmerksamkeit dankte, wollten die Meisten gern noch eine Zugabe hören. Darauf mussten wir nicht verzichten. Gern hätten uns die Blasmusikanten noch länger unterhalten, wenn nicht schon der nächste Termin angestanden hätte.
Wer an einer Führung durch die Villa oder dem benachbarten Seniorenheim interessiert war, der konnte sich gegen 13:00 Uhr vor dem Haupteingang der Villa oder im Foyer des Seniorenheims einfinden.

Die Villa ist neben einer guten blinden- und sehbehindertengerechten Ausstattung mittlerweile auch auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern gut eingestellt.
Dank vieler ehrenamtlich Tätiger ist es möglich, während des gesamten Jahres ein breit gefächertes Angebot an Veranstaltungen und Seminaren bereitzuhalten. Für all jene, welche die Umgebung etwas näher kennenlernen möchten, empfiehlt sich eher ein Erholungsaufenthalt, bei dessen Gestaltung Ihnen das Team der Villa gern behilflich ist.
Ebenfalls nicht vorausgesetzt wird das Mitbringen einer Begleitperson.

Präsent mit einem breitgefächerten Angebot an Hilfsmitteln für Alltag und Freizeit war auch dieses Mal wieder das Landeshilfsmittelzentrum, die von den Besuchern auch käuflich erworben werden konnten. An einem weiteren Stand wurde den Besuchern selbst hergestellte Marmelade oder Honig angeboten.

Weil sich die Ersten wegen der an den Wochenenden zum Teil ungünstigen Verkehrsanbindungen kurz vor 15:00 Uhr auf die Rückreise in ihre Heimatorte begeben mussten, endete das offizielle Programm dieses Tages gegen 14:30 Uhr.
Wem es zeitlich möglich war oder wer eines der begehrten Zimmer im Haus gebucht hatte, konnte den Tag gemeinsam mit anderen Gästen bei bestem Sommerwetter bis weit in den späten Abend hinein gemütlich ausklingen lassen.
Bevor Frau Friedemann allen einen guten Nachhauseweg wünschte, nutzte sie die Gelegenheit, um sich bei allen, die zum guten Gelingen dieses Highlights beitrugen, ganz herzlich zu bedanken.
Wer 2018 beim Tag der offenen Tür nicht mit dabei sein konnte, dem bietet sich diese Gelegenheit am Samstag, den 15. Juni des kommenden Jahres. Dazu wird rechtzeitig in allen Medien des BSVS sowie in den sozialen Netzwerken eine Einladung verbreitet.
Darüber hinaus können Sie gern auch unsere Einrichtung zu einer der im Jahresprogramm zahlreich angebotenen Veranstaltungen, Seminare oder Themenwochen besuchen – Sie werden es garantiert nicht bereuen.

Für alle, die das Geschehen am 09.06.18 Live miterleben konnten, werden diese schönen Stunden noch lange in guter Erinnerung bleiben.






Bericht über die Tage zu „Himmelfahrt in Rochsburg“ vom 9. bis 13. Mai 2018

Auch in diesem Jahr wurde die von Günter Heil ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe, die sich immer wieder aufs Neue großer Beliebtheit erfreut, fortgesetzt.
Von Mittwoch bis zum Sonntag treffen sich 14 Teilnehmer aus mehreren Bundesländern zu einem zünftigen und unterhaltsamen Programm. Alle Zimmer des Hauses waren ausgebucht.

Mittwoch, 9. Mai
Nachdem alle Teilnehmer bis gegen 16:00 Uhr anreisen konnten, erfolgte gegen 17:00 Uhr die Begrüßung durch die Leiterin der Einrichtung, Frau Anita Friedemann. Jedem Gast wird ein Gläschen Sekt gereicht.
Nachdem sich jeder kurz mit seinem Namen und dem Wohnort vorstellte, erläutert uns Frau Friedemann das Programm dieser Tage.
Mit der traditionellen Hymne „Lustig, lustig Ihr lieben Brüder“ von Bierfiedler & Folkländer wurde das verlängerte Himmelfahrtswochenende eröffnet.

Donnerstag, 10. Mai (Christi Himmelfahrt)
Heute heißt es etwas zeitiger aufstehen als sonst, denn es steht ein ganztägiger Ausflug in das Erzgebirge auf dem Programm. Deshalb halten die Mitarbeiterinnen des Hauses für uns das Frühstück schon ab 07:15 Uhr bereit.
Gegen 08:15 Uhr werden wir von unserem Busfahrer, Herrn Petzold – allen Stammgästen des Hauses ist er längst bekannt –, in Empfang genommen. Erstes Ziel dieses Tages ist ein bekanntes Ausflugslokal, gelegen in der Nähe von Seiffen, die „Schwartenbergbaude“.
Die Fahrt führt uns von Rochsburg aus auf der B95 bis Penig. Dort fahren wir weiter auf der A72 bis Chemnitz. Von dort aus geht es auf der B95 hinauf ins Erzgebirge.
Nach einer gut zweistündigen Reise erreichen wir unser Ausflugslokal. Dort erwartet uns ein schmackhaftes Mittagessen. Außer unserer Gruppe waren noch zwei andere Reisegesellschaften zu Gast.
Eine besondere Überraschung erwartet uns in der Zeit zwischen 12:15 und 14:30 Uhr. Während dieser Zeit werden wir von einer Reiseleiterin bei einer etwa zweistündigen Fahrt, die uns rund um den bekannten Ort Seiffen führt, begleitet. Wir erfahren viel Wissenswertes über das frühere Leben der Bergmänner und über die traditionelle erzgebirgische Volkskunst, durch welche die Region bekannt in aller Welt geworden ist. Zwischenstopps werden in der Schauwerkstatt eingelegt, wo wir viele weihnachtliche Artikel bestaunen bzw. in unsere Hände nehmen dürfen und in der Seiffener Bergkirche, wo uns ein kleines Orgelkonzert zu Gehör gebracht wurde und wir einiges Wissenswerte vom Pfarrer über dieses Haus erfuhren.
Kurz vor 15:00 Uhr nehmen wir wieder unsere Plätze in der „Schwartenbergbaude“ ein. Nach dem jedem Gast ein Kaffeegedeck gereicht wurde, konnten wir uns, passend zu diesem Tag, an einem Kulturprogramm mit viel Musik und Humor erfreuen. Unsere Lachmuskeln wurden reichlich strapaziert.
Gut gelaunt und voller neuer Eindrücke fahren wir gegen 17:30 Uhr zurück in unser Quartier, wo uns, wie an jedem Tag, ein reichhaltiges Abendbüfett erwartete.

Freitag, 10. Mai
Heute brechen wir auf nach Döbeln, wo für uns eine Fahrt mit der in dieser Stadt bekannten historischen Pferdestraßenbahn gebucht wurde. Gegen 10:00 Uhr sitzen alle Gäste in den beiden Hausbussen. Die Fahrt führt uns über Lunzenau, Wechselburg, Rochlitz weiter bis zu unserem Ziel, das nach gut einer Stunde erreicht wurde. Während der Fahrt mit der Pferdestraßenbahn werden wir von einem fachkundigen Reiseführer begleitet, von dem wir Einiges zur Entstehungsgeschichte erfuhren.
Von 1892 bis 1926 fuhr in Döbeln eine Pferdestraßenbahn. Sie verband den im Westen der Stadt gelegenen Hauptbahnhof mit der Innenstadt.
Der 2002 gegründete Traditionsverein Döbelner Pferdebahn e. V. engagierte sich für die Wiederbelebung des historischen Gefährts.
Zu regelmäßigen Terminen oder nach Vereinbarung rollt seit dem Jahr 2007 die Pferdebahn wieder durch die Stadt und ist für Döbeln, ebenso wie das seit 2009 existierende Deutsche Pferdebahnmuseum, eine besondere Attraktion.
Weil uns im Anschluss daran noch etwas Zeit zur Verfügung steht, organisiert Frau Friedemann kurzfristig für alle interessierten Gäste eine Führung durch das Pferdebahnmuseum.
Auf der Rückfahrt nach Rochsburg machen wir am Nachmittag Halt auf dem Rochlitzer Berg, der höchsten Erhebung in dieser Region. Dort bestand die Gelegenheit zu einem kurzen Spaziergang. Passend zur Nachmittagszeit konnten wir die von der Gaststätte bereitgehaltenen Spezialitäten genießen. Gegen 17:00 Uhr erreichen wir Rochsburg. Wer wollte, der konnte noch eine Runde durch das Dorf laufen oder bei schönstem Frühlingswetter auf der Terrasse vor dem Haus sitzen.

0

Samstag, 12.05.18
Wir fahren mit den beiden Hausbussen am Vormittag in die bekannte erzgebirgische Kleinstadt Crottendorf. Dieses Mal verlassen wir die A72 nicht bei Chemnitz, sondern fahren weiter bis Hartenstein und von dort aus per Straße bis zum Parkplatz vor der Räucherkerzenwelt.
Erwartet werden wir vom Fahrer eines kleinen Traditionszuges, der uns zur Gaststätte, wo sich jeder am Abend zuvor sein Mittagsmenü aus einer reichhaltigen Speisekarte auswählen konnte, brachte. Nach gut einer Stunde Mittagspause werden wir mit der Kleinbahn zurück zur Räucherkerzenwelt gebracht. Dort war für uns am Nachmittag eine rund einstündige Führung durch das Haus angemeldet. Besonders interessant sind für uns die Informationen über die Herstellung dieser Erzeugnisse. Ferner haben wir Gelegenheit, uns an den unterschiedlichen Duftnoten zu erfreuen, die am Ende unseres Rundgangs in einem Souvenirladen, neben weiteren bekannten erzgebirgischen Artikeln, auch käuflich erworben werden konnten.
Einer guten Tradition dieses langen Wochenendes folgend, erwartet uns gegen 18:00 Uhr ein Grillabend. Das Wetter erlaubte es auch am letzten Abend unseres Aufenthaltes, dass wir lange draußen sitzen und die Tage gemütlich ausklingen lassen konnten.

Sonntag, 13.05.18
Heute heißt es für die meisten Gäste nach sehr schönen und erlebnisreichen Tagen Abschied zu nehmen von der behaglichen und familiären Atmosphäre, die unsere Begegnungs-, Beratungs- und Erholungsstätte im Muldental bietet.
Bevor die Rechnungen im Büro beglichen wurden, nutzte Frau Friedemann am Morgen die Gelegenheit zu einer Auswertung. Von allen Gästen gab es ein durchweg positives Resümee. Unter Beifall aller bedankt sich ein Gast aus Leipzig im Namen der Teilnehmer bei Frau Friedemann für die ausgezeichnete Organisation dieser Tage, verbunden mit dem großen Engagement aller Mitarbeiterinnen des Hauses. Darüber hinaus wurden zahlreiche Vorschläge für die Himmelfahrtstage im kommenden Jahr unterbreitet.
Die Teilnehmer reisen individuell am Vormittag bzw. nach dem Mittagessen ab.

Nicht zu kurz kam, wie bei jeder Veranstaltung oder Seminar, der gegenseitige Erfahrungsaustausch.
Nicht genug hervorgehoben werden kann, dass alleinanreisende blinde Personen, auch dank des Einsatzes einiger ehrenamtlicher Helfer/innen, sowohl im Haus sowie bei Ausflügen allerbestens betreut werden.

aufgestellt
Dietmar Mehnert






Blickpunkt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust

Sie haben eine Augenerkrankung, zum Beispiel eine Makula-Degeneration, ein Glaukom (Grüner Star) oder eine diabetische Netzhauterkrankung?
Wir, die Blickpunkt-Auge-Beraterinnen und -Berater informieren und beraten Sie und Ihre Angehörigen unabhängig und kostenfrei zu allen mit der Augenkrankheit verbundenen Themen.
Wir bieten Ihnen Orientierung und Überblick bei Zuständigkeiten und Leistungen. Bei Bedarf vermitteln wir Sie an Fachleute. Auf Wunsch ermöglichen wir Ihnen den Austausch mit anderen Betroffenen.

So erreichen Sie uns

Wir beraten telefonisch, per E-Mail oder persönlich in unserem Beratungsmobil, das verschiedene Orte innerhalb Sachsen anfährt.
Telefon: (0351) 8 09 06-28
montags und dienstags von 9:00 bis 12:00 Uhr und dienstags von 9:00 bis 14:00 Uhr.
E-Mail: sachsen@blickpunkt-auge.de

Wo befindet sich unser Mobil?

Die Standorte unseres Beratungsmobils entnehmen Sie bitte dem Kalender
www.blickpunkt-auge.de/termine-sachsen.html
oder fragen bei obiger Telefonnummer nach.