Startseite | Kontakt | Impressum
Bildungs- und Erholungseinrichtung des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen e.V.

Aktuelles

Veranstaltungsplan 2018 Download

Berichte vergangener Veranstaltungen


Bericht vom Erfahrungsaustausch von Smartphone-Nutzern und solchen, die es gern werden möchten, vom 01.09. bis zum 03.09.17 in der Aura-Pension „Villa Rochsburg"

Statt der ursprünglich an diesem Wochenende vorgesehenen Weiterbildungsveranstaltung der Fachgruppe Kommunikation und Kaufmännische Berufe wurde von den Mitgliedern der Villa-AG und der Pensionsleitung ein Erfahrungsaustausch von Smartphone-Nutzern und solchen, die es zukünftig gern werden möchten, organisiert.
Die Werbung in allen Medien unseres Verbandes, auf der Homepage der Villa und in Face Book hat sich bezahlt gemacht, denn es gelang uns, 14 Teilnehmer für diesen Erfahrungsaustausch zu gewinnen.
Bis zum späten Nachmittag am Freitag waren alle Gäste angereist.
Nach dem Abendessen wurden wir um 19:30 Uhr von den beiden Seminarleitern, Ronny Rahde aus Chemnitz und Dominik Schubert aus Glauchau, begrüßt.
In seinen einleitenden Worten wies Herr Rahde auf das Grundanliegen dieser beiden Tage hin. Für all jene, die noch ein Handy mit Tastenfunktionen besitzen, sich jedoch mit dem Gedanken tragen, ein Smartphone der neusten Generation zu kaufen, welche ausschließlich mit Touchscreen zu bedienen sind, hilfreich zur Seite zu stehen, indem die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Spracherkennungssoftware, die zur Bedienbarkeit von Smartphones für blinde und sehbehinderte Menschen unerlässlich sind, gegenübergestellt werden. Deshalb wurde auf ein feststehendes Programm verzichtet.
In der sich daran anschließenden Vorstellungsrunde der Teilnehmer baten uns die Seminarleiter, etwas darüber zu sagen, ob er/sie bereits ein Smartphone besitzt, wie der Wissensstand darüber ist und ob sich unter den Teilnehmern Interessenten befinden, denen es wichtig ist, sich erst einmal über die vielfältigen Möglichkeiten von Smartphones zu informieren.
Im weiteren Verlauf dieses Abends stellten uns Herr Rahde und Herr Schubert das iPhone näher vor.
Es handelt sich bei dem iPhone um ein Produkt von Apple. Dank der eigens entwickelten Software VoiceOver können auch blinde und sehbehinderte Personen sämtliche Funktionen des iPhones in vollem Umfang nutzen. Alle Bildschirminhalte werden durch eine gut verständliche Sprachausgabe wiedergegeben. Dabei sind verschiedene Stimmen einstellbar. Die Handhabung dieser Software erfolgt durch verschiedenartigste Gesten mit einem, zwei, drei oder auch vier Fingern. Wichtig ist, dass die Elemente (Apps) erst dann geöffnet werden, wenn ein Doppeltipp auf der durch die Sprachausgabe vorgelesenen App ausgeführt worden ist.
Abgerundet wurde dieser Tag mit einigen Praktischen Übungen, insbesondere für diejenigen, die das erste Mal ein iPhone in den Händen hielten. Herr Rahde zeigte, wie die Sprachsoftware VoiceOver nach dem Kauf eines iPhones vom Nutzer aktiviert werden kann.

Am Samstagmorgen konnten wir ab 09:30 Uhr Herrn Ludwig begrüßen. Er ist ebenfalls blind und beruflich bei dem Anbieter für elektronische Hilfsmittel für blinde und Sehbehinderte, der Firma Optelec, tätig. In einem rund zweistündigen Vortrag stellte uns Herr Ludwig eine andere Spracherkennungssoftware für Smartphones vor. Es handelt sich um Talk Back unter dem Betriebssystem Android. Entwickelt wurde dieses von Google. Mit Talk Back lassen sich Smartphones von Samsung, wie z. B. die Modellreie "Galaxy", Nokia oder Google etc. für blinde und sehbehinderte Personen bedienen. Herr Ludwig demonstrierte an vielfältigen Beispielen die Vor- und Nachteile gegenüber VoiceOver. Darüber hinaus bekamen wir mehrere akustische Eindrücke vermittelt.
Ähnlich wie bei VoiceOver erfolgt das Handling dieser Software über verschiedenartigste Gesten mit den Fingern. Um uns ein „Bild“ von Smartphones, die mit Talk Back zu bedienen sind, machen zu können, reichte Herr Ludwig während seiner Ausführungen mehrere Geräte herum. Auf besonderes Interesse stieß bei einem Neueinsteiger ein Smartphone, das, wie zu früheren Zeiten gewohnt, Tasten besitzt. Dem Nutzer ist es möglich, zu entscheiden, ob es mit Hilfe dieser Tasten oder mit Touchscreen bedient werden soll. Empfohlen werden kann dieses Smartphone für all jene, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, mit Touchscreen zurechtzukommen.

Die Hersteller von Smartphones sind gehalten, diese mit einem Screenreader auszustatten, so dass die Bedienung auch für blinde und sehbehinderte Nutzer, ohne zusätzliche Kosten investieren zu müssen, möglich ist.

Fortgesetzt wurde die Veranstaltung nach einer kurzen Mittagspause am frühen Nachmittag mit vielerlei praktischen Übungen im Umgang mit dem iPhone, was mittlerweile am verbreitetsten unter Blinden und Sehbehinderten geworden ist. Besonders bewährt hat sich die Methode, in kleineren Gruppen zusammenzusitzen. Dazu standen uns der Aufenthalts- und Speiseraum zur Verfügung.
So konnten einer Neueinsteigerin wichtige Gesten im Umgang mit VoiceOver vermittelt werden und einer Teilnehmerin wurde ein iPhone eingerichtet, so dass sie jetzt in der Lage ist, das erworbene Wissen mit Hilfe von praktischen Übungen weiter zu vertiefen. Einige Nutzer, die bereits im Umgang mit dem iPhone vertraut waren, hatten zahlreiche Fragen zu Apps. Auch diese konnten von unseren Seminarleitern alle beantwortet werden. Interessant für alle war die Präsentation des KNFB-Readers von Herrn Schubert. Bei dieser App handelt es sich um eine Texterkennungssoftware, mit der es möglich ist, sich Schriftstücke auch dann vorlesen zu lassen, wenn man unterwegs ist und kein Scanner zur Verfügung steht.

In der abschließenden Auswertung am Sonntagvormittag gab es von allen Teilnehmern ein durchweg positives Resümee. Groß war die Freude bei allen, als eine Teilnehmerin sagte, dass sie anfänglich Ängste im Umgang mit einem Smartphone hatte, diese jedoch dank des hervorragenden Einfühlungsvermögens unserer Seminarleiter schnell ablegen konnte.
Im Rahmen der Auswertungsrunde wurde mehrfach der Wunsch geäußert, auch im kommenden Jahr in unserer Aura-Pension „Villa Rochsburg“ wieder Seminare im Umgang mit Smartphones, wodurch sich eine völlig neue Informationswelt erschließt, anzubieten. Dieser Bitte wurde im Jahresprogramm 2018 von den Mitgliedern der Villa-AG und der Pensionsleitung entsprochen. So finden im Februar zwei iPhonekurse, jeweils getrennt für Einsteiger und Fortgeschrittene, statt. Erstmals in das Programm aufgenommen wurde im Oktober des kommenden Jahres ein Seminar für Nutzer von Smartphones mit dem Betriebssystem Android.
Gern können sich Interessenten in der Villa Rochsburg anmelden. Neben den beiden Seminarleitern sagen wir auch ein herzliches Dankeschön bei dem engagierten Team der Villa, das wieder für ausgezeichnete Rahmenbedingungen sorgte. Auch blinde Personen, denen keine Begleitperson zur Verfügung steht, werden nicht nur im Haus, sondern auch bei ihrer An- und Abreise bestmöglich unterstützt.

aufgestellt
von den Mitgliedern der Villa-AG






Blickpunkt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust

Sie haben eine Augenerkrankung, zum Beispiel eine Makula-Degeneration, ein Glaukom (Grüner Star) oder eine diabetische Netzhauterkrankung?
Wir informieren und beraten Sie und Ihre Angehörigen in der Beratungsstelle Rochsburg unabhängig und kostenfrei zu allen mit der Augenkrankheit verbundenen Themen.
Wir bieten Ihnen Orientierung und Überblick bei Zuständigkeiten und Leistungen. Bei Bedarf vermitteln wir Sie an Fachleute. Auf Wunsch ermöglichen wir Ihnen den Austausch mit anderen Betroffenen.

So erreichen Sie uns

Wenn Sie eine persönliche Beratung wünschen, bitten wir Sie einen Termin zu vereinbaren.

Terminvereinbarungen sind per E-Mail: sachsen@blickpunkt-auge.de oder
telefonisch Montag und Freitag in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr
sowie Dienstag von 09:00 bis 14:00 Uhr
unter Telefon: (0351) 80 90 628 möglich

Kontakt

Frau Elke Richter
AURA-Pension „Villa Rochsburg“
Schloßstraße 17
09328 Lunzenau OT Rochsburg
E-Mail: e.richter@blickpunkt-auge.de

Sprechzeiten

jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat
jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 16:00 Uhr